Über mich

Hallo Bitcoin-Freund,

wahrscheinlich hast Du Dich schon gefragt, wer ist dieser Typ hier eigentlich?

Mein Name ist Alexander Brodsinskij, geboren im Jahre der ersten Mondlandung 1969.

Ich bin im wunderschönen Norden an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins geboren und aufgewachsen. Im zarten Alter von 3 Jahren sind meine Eltern an den Stadtrand von Hamburg gezogen, wo sie auch heute noch leben. Nach dem Fachabitur (lernen machte keinen Spass) hatte ich eine Lehre im Büro absolviert und bin danach wie die meisten Jungs zur Bundeswehr gekommen.

Während der Lehre, getrieben und angelockt vom großen Geld, bin ich erstmals mit dem Finanzvertrieb in Berührung gekommen. Nach der Bundeswehr habe ich mich direkt als Finanzberater selbstständig gemacht und mich bis in die mittlere Führungsebene vorgearbeitet. Das Thema Geld und Wirtschaft fand ich schon immer spannend.

Ab Ende der Neunziger Jahre habe ich u. a. für einen großen Dienstleister für Versicherungsmakler gearbeitet und geholfen einen externen Geschäftszweig auf- und auszubauen. Sieben Jahre immer im Dienste der Maklerkollegen. Es waren schöne Jahre. Ich bin viel herum gekommen und habe viele interessante Menschen kennengelernt.

Im Jahr 2005 gab es leider durch neue steuerliche Regelungen einen massiven Einbruch im gesamten Markt. Die GmbH, die ich mit meinem Partner führte, musste dann leider einen Tag nach Weihnachten 2005 Konkurs anmelden.

Ha! GMBH: von wegen Gesellschaft mit beschränkter Haftung! Im Finanzbereich hast Du eine sogenannte Durchgriffshaftung. Bedeutet, das wenn das Vermögen der GmbH nicht ausreicht, die Gläubiger auf Dein privates Vermögen zugreifen können.

Das geschah Ende 2006. Ich konnte mich nicht mehr halten und habe selbst die kaufmännische Insolvenz angemeldet. Wohlgemerkt sechsstellig. Als Selbstständiger meldest Du zwar die „kaufmännische“ Insolvenz an, aber letztlich ist dies nur die normale „private“ Insolzenz. Wenn Du eine Familie zu ernähren hast, und dir plötzlich alles genommen wird, ist das schon eine echt harte Angelegenheit.

Es kam wie es kommen musste. Du fällst ins Loch, Deine „Ehe“ (ich war nicht verheiratet) zerbricht und Du selbst machst Dir ständig etwas vor. Die Jahre danach waren kein Zuckerschlecken. Verdacht auf „Burnout“ etc. Ich war komplett ausgebrannt und alles was ich versuchte aufzuziehen, „zerbröselte“ zwischen meinen Fingern. Während dieser Zeit lernte ich meine jetzige Lebensgefährtin kennen und bin nach der besagten ärztlichen Diagnose 2009 mit Sack und Pack ins Ruhrgebiet nach Recklinghausen gezogen.

Kein Plan, kein Geld und keine Ahnung wie’s weitergeht? Der Spruch aus dem Otto-Film hat mich damals verfolgt…

Bringt ja nix den Kopf in den Sand zu stecken – also weitermachen. Auf Messen gegangen, Kontakte geknüpft und gepflegt.  2011 holte mich eine Führungskraft aus dem Finanzierungsvertrieb wieder zurück in die Branche und seit 2013 betreue ich wieder meine Berufskollegen, die ehrbaren Versicherungsmakler für einen mittelständischen Dienstleister.

2013 war auch das Jahr, in dem ich erstmals mit dem Thema Network Marketing in Berührung kam. Viele interessante Produkte und Menschen kennen gelernt. Aber dieser Power-Vertrieb, jeden anzuquatschen, war einfach nichts für mich. Wenn Du über 20 Jahre ehrlich in der Finanzbranche gearbeitet hast und die meiste Zeit davon mit seriösen Geschäftsleuten, dann widerstrebte es mir, diese auf solche Network Marketing Themen anzusprechen. Also ließ ich es – war auch besser so. In der Finanzwelt wird Dir nämlich nicht so schnell vergeben….die Finanzwelt vergisst nicht so schnell….

2015 kam ich dann das erste Mal mit Krypto-Währungen in Berührung. Erst ganz langsam, dann immer mehr. Viele Geschäftsmodelle habe ich nur für mich in Anspruch genommen. Einige auch gelegentlich weiter empfohlen. Das meiste, was damals existierte, waren leider nur Betrugs- oder Abzock-Modelle. Ende vom Lied: einen Haufen Geld verbrannt. Aber dafür auch eine Menge gelernt.

Einige Zeit hatte ich mich dann gar nicht mehr um Kryptos u. Bitcoin etc. gekümmert. Die Märkte habe ich zwar verfolgt, aber keine Investitionen getätigt. Im Sommer 2018 habe ich dann wieder intensiv angefangen mich mit dem Thema auseinander zusetzen. Und seitdem täglich.

Für mich war aber eines GANZ WICHTIG:

  1. Ich suchte nicht die Möglichkeiten irgendwie in Bitcoin zu investieren
  2. Ich suche (mehr als je zuvor) nach Möglichkeiten durch die TECHNOLOGIE Geld zu verdienen bzw. dort zu investieren. Selbst wenn Bitcoin irgendwann nicht mehr existent sein sollte, die Blockchain-Technologie wird sich durchsetzen und die Welt revolutionieren.
  3. Und noch als wichtigstes: Es sollen KEINE Network Marketing-Modelle sein. Also Investitionsmöglichkeiten, die mich als Investor in den Vordergrund stellen und nicht den Vertriebsaufbau. Das es manchmal bei solchen Möglichkeiten kleine Empfehlungsprovisionen gibt – gerne genommen 🙂 Aber das steht für mich nicht im Vordergrund.

Aus diesem Grund betreibe ich diesen Blog. Ich suche nach Möglichkeiten MEIN Geld lukrativ und gewinnbringend zu investieren und erzähle dann anderen davon. Letztlich sollte sich jeder um sein Geld selbst kümmern. Ein wichtiger Punkt, den ich leider auch erst in den letzten 2-3 Jahren lernen sollte.

Ich gebe mittlerweile viel Geld aus um „Geld“ zu lernen. Das bringt Dir die Schule leider nicht bei. Und Deine Freude, Verwandte und Arbeitskollegen auch nicht. Das lernst Du nur von professionellen Coaches. 

Ich bin Krypto-Enthusiast. Aber natürlich investiere ich auch in andere Bereiche. Über einige schreibe ich auf diesem Blog. Nur über zwei Bereiche werde ich nicht schreiben: 1) über Aktien, Aktien-Fonds, ETF’s etc. Das können andere viel besser als ich. Und 2) über Immobilien – also über Kapitalanlage-Immobilien. Ich kann von meiner persönlichen Denkweise nichts mit Immobilien anfangen. Sicherlich, irgendwann werde ich mich damit wahrscheinlich auch auseinander setzen müssen.

Aber es gibt genug Möglichkeiten da draußen! Viele Möglichkeiten, die früher nur Groß-Investoren mit viel Geld vorbehalten waren, können dank der Blockchain-Technologie jetzt auch Klein- oder Kleinst-Investoren zur Verfügung gestellt werden. Das ist zum Beispiel revolutionär dank der Blockchain.

Und genau diese Möglichkeiten suche ich (ich bin nämlich auch noch kein Millionär). 

Schau Dir an wo ich investiere. Vielleicht ist das ein oder andere ja etwas für Dich. Über Kommentare, Ideen etc. würde ich mich wahnsinnig freuen!

Sonnige Grüße

Alexander Brodsinskij