Nimbus Platform Provision

Nimbus Platform Provision

26. August 2020 0 Von Alexander Brodsinskij

Nimbus Platform Provision

Hallo Bitcoin Freunde,

in diesem Artikel geht es ausschließlich um die Provisionen, die die Nimbus Platform uns bezahlt wenn wir neue Investoren werben. Bisher hatte ich mich mit den Provisionen noch gar nicht richtig beschäftigt. Aber inspiriert hat mich dieser Artikel aufgrund der Höhe der Provisionen, die mir Nimbus täglich ins System bucht.

Vorweg eines: Am gestrigen Tag habe ich das erste Mal aktiv jemanden für Nimbus geworben, weil diese Person per Telegram auf mich zukam. Ob weitere Personen aufgrund meines ersten Artikels (HIER) zu Nimbus gekommen sind, kann ich nicht sagen. Seinerzeit hatte mich Mike auf Nimbus aufmerksam gemacht. Mike ist u.a. der Admin der Telegram Gruppe „Perfect Earnings“. Eine Community wo wir uns untereinander über verschiedene Projekt austauschen.

Mike hatte einen Rotator installiert. D. h. wenn Du Dich über diesen „Rotator-Link“ bei Nimbus anmelden möchtest, wählt dieser Rotator per Zufall Deinen Empfehlungsgeber aus. Durch diesen Rotator habe ich Personen in mein Netzwerk bekommen, die ich vorher gar nicht kannte. Diese Personen haben teils hohe Summen investiert. Und bringen mir dadurch entsprechende Einnahmen. Da wir uns alle in dieser Telegram Community einbringen, hat also jeder etwas davon.

nimbus platform

Nimbus Platform Provision

Aufgrund der täglichen Provisionen in meinem Backoffice habe ich mich mal näher damit beschäftigt. Nimbus zahlt Dir Provisionen auf die täglichen Erträge Deiner Partner. Ich war ursprünglich mal mit der Mindestsumme von 0,05 BTC gestartet und bekam dadurch eine fixe tägliche Rendite von 0,25%. Durch permanente Re-Investition liege ich mittlerweile bei über 0,1 BTC und erhalte jetzt 0,30% tägliche Rendite. Diese 0,30% sind auch die Basis für folgende Berechnung.

Angenommen Du bist jetzt investiert und Dein erster Partner investiert mindestens 0,1 BTC und erhält 0,30% tägliche Rendite. Dieser Partner widerum begeistert einen weiteren Partner, der ebenfalls 0,1 BTC investiert. Und dann immer so weiter bis zu 25 Ebenen tief (was ich schon ziemlich heftig finde).  Und jeder investiert mindestens diese 0,1 BTC. Dann erhälst Du von den täglichen Erträgen folgende Beteiligungen:

Nimbus Platform Provision

Insgesamt schüttet Nimbus also täglich 0,675% aus. Als ich die Zahl las, dachte ich schon „wow eine ganze Menge“. Und dann viel mir ein, das man zu diesen 0,675% ja auch noch die 0,3% von Deinem ersten Partner hinzu rechnen muss. Bei dieser Zahl wurde ich doch eher skeptisch ob diese 0,975% tägliche Rendite auch wirklich immer erwirtschaftet werden. Das würde bedeuten, das Nimbus locker bzw. weit über 1% Gewinn jeden Tag erwirtschaften müsste – ob das gut geht?

Aber HALT!

Wie es manchmal so ist, klickern die Informationen erst Stück für Stück im Kopf durch. Denn damit Du über alle 25 Ebenen auch wirklich mitverdienen kannst, musst Du auch die Qualifikationen dafür haben!

Nimbus Platform Provision

Es ist nämlich so, das, wenn Du Provisionen verdienen willst, auch die entsprechende Menge an GEM-Token benötigst. Ein GEM-Token kostet 10 USDT. Also beim jetzigen Kurs ca. 8,50 € je Token. Diese Token kannst Du selbstverständlich jederzeit zum gültigen Kurs zurück verkaufen. Dann verlierst Du aber Deine Provisionsansprüche.

Um also bis in die 25. Ebene hinein an Deinen Partnern beteiligt zu sein, musst Du mal eben 50.000 GEM Token besitzen. Beim derzeitigen Kurs von 8,50 € wären das stolze 425.000 €. Ich besitze übrigens selbst nur 25 GEM-Token.

Zuerst wurde mir wirklich mulmig, als ich die Zahl 0,975% auf dem Taschenrechner sah. Aber in Verbindung mit den benötigten GEM-Token relativierte sich alles wieder. Zwar bin ich überhaupt kein Freund von solch tiefen Provisionsplänen, aber in dieser Kombination betrachte ich die Gesamt-Kalkulation eher als langfristig stabil.

Um wirklich bis in die letzte Ebene Provisionen verdienen zu können, musst Du schon ein sehr guter Networker sein und „richtig Alarm machen“. Sprich, hunderte wenn nicht sogar tausende neue Investoren gewinnen die alle ebenfalls richtig „tschaka“ machen. Und wie wir alle wissen, sind das nur die wenigsten…..

Und dann musst Du noch mal eben die 425.000 € auf den Tisch legen damit Du überhaupt so weit kommst.

Nimbus Platform

Fazit zu Nimbus Platform Provision

Wenn man nur mal davon ausgeht, das jeder nur ein bisschen rum erzählt, wie gut die Nimbus Platform ist, dann wird es kaum einer schaffen bis in die letzte Ebene zu profitieren. Dadurch relativieren sich auch wieder die obigen Provisionsanteile auf ein reales Maß. Was für mich zuerst schier unglaublich und nicht durchführbar klang, relativiert sich bei einigermaßen kaufmännischen Denken wieder herunter.

Allerdings stelle ich mir folgende Logik-Frage: Warum werden so hohe Provisionsanteile ausgeschüttet, wenn man im Gegenzug GEM-Token kaufen muss? Warum schraubt man nicht einfach den Provisionsanteil herunter und verzichtet damit auf die GEM-Token? Aber das wird mir wohl niemand beantworten können außer die CEO’s selbst. Ich denke sie wissen warum. Nämlich weil sie selbst gutes Geld mit der Platform verdienen 🙂 Aber es wäre auch zu schön um wahr zu sein, wenn uns Andrea Zanon Einblick in den Businessplan und die Geschäftskalkulation geben würde 🙂 

Aber wie immer: Alles das ist keine Garantie für eine Langlebigkeit eines Projektes!

Hast Du Fragen hierzu? Dann schreib mir gerne oder hinterlasse Deine Fragen als Kommentar.

Sonnige Grüße

Alex