Nimbus friert die Konten ein

Nimbus friert die Konten ein

12. Oktober 2020 0 Von Alexander Brodsinskij

Nimbus friert die Konten ein

Hallo Bitcoin-Freunde,

ja, was gerade bei Nimbus los ist, ist nicht schön. Aber vorweg wollen wir uns mal die offzielle Mitteilung ansehen, bevor ich alles weitere kommentiere:

nimbus friert die konten ein

Sehr geehrte Nimbus-Benutzer:
Wir haben vor fast einem Jahr mit fintech eine Reise begonnen, um Unabhängigkeit und Freiheit zu bieten; und wir sind begeistert, eine Gemeinschaft aufgebaut zu haben, die Grenzen, Generationen und Geografien überschreitet.

Von Anfang an haben wir unsere Gemeinschaft darüber informiert, dass wir, da sich die Arbitrage immer weiter ausbreitet, auch in andere Bereiche von fintech vordringen werden, um die Plattform und unsere Nutzer zu unterstützen. Diesen Punkt haben wir erreicht.

Wir haben einige spannende und kritische Aktualisierungen in Bezug auf die neuen Produkte und Verfahren der Nimbus-Plattform.

Wie Sie wissen, befindet sich unser Utility-Token NMBT auf einer privaten Blockchain und ist ein internes Nimbus-Token. Wir ändern das – NMBT wird in die ETH-Blockchain „migriert“ – immer noch als Utility-Token. Und außerdem arbeiten wir, da wir die Community in den letzten Zoom-Aufrufen aktualisiert haben, an einem DeFi-Projekt im Zusammenhang mit unseren P2P-Produkten. Angesichts der Tiefe des Marktes und der Größe unserer Community möchten wir unseren Benutzern danken. Deshalb beginnen wir damit, zusätzlich zu NMBT ein neues Token herauszugeben – exklusiv für unsere P2P-DeFi-Produkte -, das ebenfalls in der ETH-Blockkette enthalten ist; und außerdem kann dieses neue Token auf öffentlichen Märkten gegen Krypto-Swaps in Form von Sachleistungen eingetauscht werden.

Was genau bedeutet das für den Laien: Wir geben ein Token an unsere Nutzer, die GEMS und NMBT besitzen, aus, um die Token zu einem öffentlichen Tausch mitnehmen und gegen BTC, ETH, USDT, DAI usw. tauschen zu können; damit schaffen wir ein festverzinsliches Instrument im Verhältnis zum GEM und das neue Token für unsere GEM-Inhaber (in diesem Fall Umwandlung von Eigenkapital in Fremdkapital und Angebot der Rückzahlung durch Market-Making im Tausch in einem öffentlichen Tausch).

Das sind gewaltige Neuigkeiten

Wir arbeiten daran, das Instrument am 7. November 2020 auf den Markt zu bringen. Unser Entwicklungsteam arbeitet an dem neuen „Token and Smart“-Vertrag, und wir arbeiten an den rechtlichen und „Tokenomics“ des neuen Produkts, einschließlich des Umrechnungskurses, der Lieferung, der Liquidität und anderer technischer und logistischer Elemente. Bis dahin sollte unser neuer Satz von Lizenzen vorliegen, damit wir unserer Gemeinschaft diesen erstaunlichen Anreiz bieten können.

Da wir uns zu jeder Zeit zu Transparenz verpflichtet haben, möchten wir Sie wissen lassen, dass wir das Zeitfenster für die Rücknahme von Lizenzen eingrenzen werden, während wir Back-End-Tests durchführen und weitere Schritte unternehmen, um die Plattform in die ETH-Blockchain zu bringen und auch den neuen Token anzubieten. Wir werden in den nächsten Wochen die Termine für die Übergabe aus der Luft oder andere Übergabemechanismen und die Schritte, die die Benutzer gegebenenfalls unternehmen sollten, bekannt geben.

Wir möchten Ihnen für Ihre Geduld, Ihre Unterstützung und Ihren Enthusiasmus danken. Vorwärts und weiter zur nächsten Phase.
Nimbus-Team

Hier ist nochmal der offizielle Link zu dieser Nachricht >>> Klick

Da scheinen ja große Neuigkeiten auf uns Nimbus-Investoren zuzukommen. Einerseits gesehen, sind dies gute Meldungen hinsichtlich der Zukunft der Nimbus Plattform. Andererseits hinterlässt es auch einen faden Beigeschmack.

Nimbus friert die Konten ein

Per Sonntag, den 11.10.2020 werden keine Erträge und Provisionen mehr gebucht (sollen aber weiter laufen und später eingebucht werden). Unsere Guthaben sind eingefroren. Das bedeutet aktuell, das Ein- und Auszahlungen nicht möglich sind. Wir kommen also nicht an unser Geld heran. Das ist für mich persönlich ein Horrorszenario.

Dabei bemängel ich nicht die Tatsache an sich. Sondern vielmehr die Kommunikationspolitik der Nimbus-Verantwortlichen. Während am Samstag, den 10.10. noch alles normal lief, wurde per 11.10. kurzfristig ein Zoom-Call angekündigt. Für Sonntag, den 11.10. um 17 Uhr. Jetzt konnte ich aufgrund privater Verpflichtungen an diesem Zoom-Call leider nicht teilnehmen. Dafür ging anschließend im Telegram-Chat gelinde gesagt „die Post ab“. 

Einige sehen alles positiv. So wie ich letztlich auch – was bleibt mir auch anderes übrig(?). Aber ich wünschte mir, das solche Veränderungen doch bitteschön auch richtig kommuniziert werden. Und nicht nur durch einen kurzfristig einberufenen Zoom-Call. Was ist denn bitteschön mit den Personen, die nicht in den Telegram-Gruppen sind und somit auch keine Info zum Zoom-Call hatten? Warum gibt es keine offizielle Mitteilung im Backoffice bzw. Dashboard? Ich war gerade noch einmal eingeloggt: keine Info. Auch keine Information per Email an alle Investoren. 

Auch wenn ich bei Arbistar aktuell auch etwas verhalten bin, aber hier wird wenigstens laufend per Email kommuniziert. Warum schafft es Nimbus nicht?

Ich will nicht sagen, das das was Nimbus angekündigt hat, ich für negativ halte. Wenn alles so kommt, werden wir wohl großartige Neuigkeiten vernehmen können. Aber warum können die es nicht richtig kommunizieren? Gerade wo das halbe Team ausgetauscht wurde und personell aufgestockt wurde (HIER nachzulesen).

Fazit

Momentan bleibt uns nichts anderes übrig als auf die nächsten 2-3 Wochen zu hoffen, das alles wieder normal läuft. Die Erträge und Provisionen sollen in dieser Zeit weiterlaufen, werden aber nicht gebucht. Es bleibt abzuwarten. Doch was passiert, wenn die Plattform wieder normal läuft? In den nächsten Wochen laufen bei vielen hohe Summen auf. Und ich könnte mir vorstellen, das es dann einen Run geben wird. Das viele versuchen werden ihre Gelder abzuziehen. Und davon nehme ich mich nicht aus. 

Ich hoffe das Nimbus auch weiterhin großartige Arbeit für uns leisten wird. In der Vergangenheit war ich sehr zufrieden mit der Nimbus Platform. Aber durch diese, in meinen Augen, verfehlte Kommunikationspolitik ist hier ein Vertrauensbruch entstanden. Und den muss Nimbus erst einmal wieder herstellen. 

Wie denkst Du über eine solche Kommunikation eines Unternehmens?

Sonnige Grüße

Alex