Bitpanda Deine Erfahrungen

Bitpanda Deine Erfahrungen

2. September 2020 4 Von Alexander Brodsinskij

Bitpanda Deine Erfahrungen

Hallo Bitcoin-Freunde,

immer mal wieder wurde ich gefragt, ob ich Erfahrungen mit der österreichischen Krypto-Börse Bitpanda hätte. Im vergangenen Jahr hatte ich schon darüber geschrieben, das ich mich mehr mit dem Thema „wie schütze ich mein Geld“ auseinander setzen wollte. Dazu gehörte auch die Idee mir einen Account bei Bitpanda zuzulegen. Aufgrund meiner aktuellen Strategie war es in den letzten Monaten aber nicht von Nöten. Der ursprüngliche Grund war, das Bitpanda halt nicht in Deutschland sitzt.

Ich habe zwar immer wieder daran gedacht über einen eigenen Bitpanda-Account, aber immer wieder verworfen. In den letzten Wochen hatte ich wieder verstärkt mit der „Idee“ Bitpanda gespielt. Allerdings nahmen in den letzten Monaten aber auch wieder die negativen Berichte zu. Nachdem mir Chris vor einigen Tagen eine Mail dazu geschrieben habe, möchte ich mal Deine Erfahrungen mit Bitpanda wissen.

Aber hier vorab mal ein paar Themen, über die die Nutzer in der Vergangenheit verstärkt negativ berichtet haben:

  • Bitpanda verlangt immer häufiger Mittelverwendungsnachweise
  • Konten werden ohne (vermeintlich) Angabe von Gründen seitens Bitpanda geschlossen
  • Überweisungen werden nicht und sehr verspätet ausgeführt
  • Support antwortet nicht oder beruft sich immer auf die sog. Tickets

bitcoin.de

Diese Themen sind die, die ich am häufigsten gefunden habe. Und weshalb sich die negativen Berichte über Bitpanda häufen. Einige Nutzer schrieben in ihren Kommentaren auch, das sie diese Probleme häufig bei größeren Summen hätten. Allerdings waren auch Kommentare mit kleinen Summen dabei.

Ich habe bzgl. dieser Probleme nicht mit Bitpanda Kontakt aufgenommen. Denn ich glaube kaum, das ich von Bitpanda (oder von einem anderen Unternehmen) solch unbequemen Fragen geklärt bekomme bevor ich ein aktives Konto habe.

Mittelverwendungsnachweise

Aber bei den drei ersteren Punkten vermute ich, das es sich hierbei mehr um das Thema Geldwäsche handelt. Lt. Außenwirtschaftsverordnung besteht für Auslandsüberweisungen über 12.500 € eine Meldepflicht. Wobei man bei einer Krypto-Überweisung nicht ersehen kann, in welches Land gerade überwiesen werden soll. Daher ist meine Vermutung auch wirklich nur Spekulation. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, das Bitpanda das Thema sehr ernst nimmt.

Auch das Thema Mittelverwendungsnachweis ist, zumindest mir, ziemlich neu. Gut, jetzt kommt es bei mir bisher auch recht selten vor, das ich BTC in solch Größenordnungen versende. Bei einer Einzahlung könnte ich es noch verstehen das Bitpanda wissen will woher Dein Geld kommt. Aber bei Auszahlungen? Das geht schließlich niemanden etwas an, wohin ich mein Geld bzw. meine BTC überweise – sehe ich doch richtig oder?

Konten werden geschlossen

Dieses berichtete mir auch Chris in seiner Email. Und darüber gibt es mittlerweile auch genügend Kommentare im Netz zu lesen. Ich habe mir mal die AGB’s von Bitpanda genauer angeschaut. Aber denen ist nichts zu entnehmen, was obige Themen angehen könnte. Auf jeden Fall vermisse ich in den vielen Kommentaren zu den geschlossenen Konten mal die Aufführung der Gründe. Soweit diese zumindest bekannt sind. Ist es Dir schon passiert das Dein Konto geschlossen wurde? Dann schreib mir doch oder diskutiere über die Kommentarfunktion weiter unten. 

Überweisungen werden nicht oder verspätet ausgeführt

Auch hier dreht es sich meist um höhere Summen. Liegt es daran, das Bitpanda größere Summen gerne im eigenen Haus behalten möchte? Wenn ja, was sind die Gründe dafür? Also alles reine Spekulation. Aber ich weiß nicht wie ich reagieren würde wenn mir so etwas passiert. Dieses wäre für mich ein Grund zur sofortigen Kündigung meines Kontos – egal bei wem. Andere Gründe könnte ich mir jedenfalls nicht vorstellen. Denn wie oben bereits geschrieben, geht es niemanden an wohin ich mein Geld bzw. meine BTC oder Altcoins überweise.

Support antwortet nicht

Da ich bisher kaum einen Support bei anderen Börsen oder Exchanges verwenden musste, kann ich darüber nicht viel sagen. Aber wenn ein Support nicht antwortet oder immer wieder darauf verweist, ein Ticket zu erstellen, wäre das irgendwann für mich ebenfalls ein Grund mein Konto zu kündigen.

Rein um Kryptos zu verschieben, brauche ich Bitpanda, Bitwala etc. natürlich nicht. Und zum Kaufen nutze ich ohnehin die Börsen Bitcoin.de, Bitfinex etc. Zum reinen Verschieben der Coins reicht auch eine einfache Exchange oder eine Krypto-Kreditkarte. 

bitpanda

Bitpanda Deine Erfahrungen

Am Anfang dieses Artikels stellte ich mir noch die Frage ob ich ein Konto bei Bitpanda eröffnen soll. Nachdem ich mir die AGB’s aber genauer angesehen habe, bin ich insbesondere was den Punkt 4 „Kundenkonto“ und dessen Unterpunkte betrifft, doch etwas verschreckt . Diese Inhalte findet man bei z.B Bitcoin.de nicht. Oder wie sind Deine Erfahrungen mit Bitpanda? Und welche Alternativen könntest Du empfehlen? Zum reinen Kaufen nutze ich z.B. Bitcoin.de, Bitwala oder Bitfinex. Die anderen Anbieter wie zum Beispiel Bittrex oder Binance lediglich zum reinen Handeln von Altcoins.

Und um nochmal auf das Thema „außerhalb Deutschlands“ zurück zu kommen: Nachdem Stellar Capital nun seine Vollbankenlizenz hat und dies in Kombination mit der neuen Exchange Stellarstock habe ich das Thema Bitpanda ohnehin erst einmal beiseite geschoben. Und Arbistar schickt sich auch an in diese Richtung zu gehen. Mal abwarten.

Bitpanda Deine Erfahrungen?

Schreibe mir doch bitte Deine Erfahrungen mit Bitpanda per Email an kontakt@bitcoin-freunde.de oder starte eine Diskussion über das Kommentarfeld los!

Sonnige Grüße

Alex