2021 was für ein Jahr

31. Dezember 2021 0 Von Alexander Brodsinskij
5/5 - (2 votes)

2021 was für ein Jahr

Hallo Bitcoin-Freunde,

wieder geht ein turbulentes Jahr zu Ende. Die Medien überschlagen sich mit Rückblicken auf das vergangene Jahr und den wildesten Prognosen für die Zukunft.

Nun, was die Zukunft bringt, weiß niemand. Sie bleibt auf jeden Fall spannend und Bitcoin kommt immer mehr im Mainstream an. Immerhin sollen bereits 8% aller Deutschen Kryptowährungen besitzen.

Die Themen Dezentralität und NFT’s erleben einen Hype nach dem anderen. Und auch hier auf meinem Blog übernimmt mehr und mehr DeFi – Decentralized Finance die Oberhand. Alleine schon deswegen, weil ich mit meinem Geld immer mehr den „zentralisierten“ Investment-Unternehmen den Rücken kehre.

2018 war noch alles anders

Gestartet hatte ich diese Webseite 2018 mit der Intention über Krypto-Investments zu schreiben. Über Unternehmen die unser Krypto-Vermögen vermehren können. In den letzten drei Jahren habe ich in so einige Unternehmen investiert. Und über viele hier gar nicht geschrieben.

Ich wollte es E wie einfach

Einfach in dem Sinne: ich geb Dir meine Bitcoins und Du (das Unternehmen) machst mehr draus. Hat nicht immer funktioniert. Alleine dieses Jahr haben sich div. Unternehmen wie Stellarfund, Quantum und Qubittech endgültig verabschiedet. Und mit ihnen unsere investierten Gelder.

Heute weiß ich, das es nicht möglich ist wenn man sich damit nicht beschäftigt. Lernen, lernen, lernen und tun und ausprobieren ist viel wichtiger geworden.

Die Anfang des Jahres mit viel Tamtam angekündigte Krypto-Lotterie Bitwin24 kommt irgendwie (mein Gefühl) nicht so richtig aus dem Quark. Der hauseigene Coin, den ich damals noch im Presale für 5,50  € gekauft habe, ist heute nur noch 8 Cent wert 🙁 Ich verbrate meine BWI-Coins mittlerweile jede Woche in der Lotterie. Was soll man sonst schon mit den Coins machen?

Und auch mein allererstes Ursprungsunternehmen Getnode, treibt einem mittlerweile Sorgenfalten auf die Stirn. Mein hochgeschätzter Favorit in den ich im Dezember 2018 mein erstes Bitcoin-Investment tätigte, wirft kaum noch Renditen ab. Der Masternode-Markt ist heute nicht mehr derselbe wie damals. 

Gestern Abend an der Glühwein-Bude sagte ich einem Freund: ich beschäftige mich jeden Tag mit der Krypto-Szene. Lese täglich div. Fachpublikationen. Lasse mir von Tante Google interessante Themen zusammen stellen und und und. Die (täglichen) Entwicklungen in der Blockchain Technologie sind so bahnbrechend und disruptiv. Sie werden unser gesamtes Leben einmal um 180 Grad drehen. Und das in einer Geschwindigkeit, das uns dabei schwindelig wird. Selbst ich, der sich jeden Tag damit beschäftigt, bin nicht mal ansatzweise dazu in der Lage dieses Ausmaß der Veränderungen erkennen zu können….

SEX MEETS BLOCKCHAIN

Neues Thema DEFI – Decentralized Finance

Dank Mike MoneyToo und Dennis Koray habe ich Anfang des Jahres nicht nur DeFi für mich entdeckt, sondern dank der dieser beiden Personen dann auch richtig begriffen. Früher liefen bei mir alle Transaktionen über die großen Börsen wie Binance, Bitfinex, Bitcoin.de etc. etc. Heute arbeite ich nur noch mit Ledger und dezentral. 

Auch wenn dezentral bedeutet, das mehr oder manchmal auch horrende Tauschgebühren bezahlt werden müssen: Dezentral bedeutet Freiheit.

Vor kurzem musste ich der Compliance-Abteilung von Bitfinex diverse Ein- und Auszahlungen nachweisen und woher die Gelder kamen und gingen. Ist das Freiheit? Gut, Bitfinex kann ja nichts dafür. Die halten nur ihre behördlich auferlegten Vorgaben ein. Aber nochmal: ist das Freiheit? Wenn du jemanden anderen beweisen musst, das Deine Gelder nicht aus illegalen oder sonstigen Geschäften kommen? Wenn der STAAT Dich kontrollieren kann? Dazu unten weiter mehr.

Be your own bank

Und Freiheit bedeutet: nicht öffentlich, kein Zugriff der Behörden, komplett anonym. Freiheit  bedeutet aber auch: hundertprozentige Verantwortung. Du kannst niemanden die Schuld geben, wenn Du einen Fehler machst. Vor zwei Tagen habe ich beim Herumprobieren und wegen meiner Dusseligkeit wieder fast 300 Dollar versenkt. Liegen jetzt auf der Blockchain 🙂 und für niemanden mehr zugänglich. 

Seid ihr eigentlich alle Steuerhörig? Staatshörig? Ich sehe und höre nur wie sich die Menschen in Deutschland gegen die herrschende Politikerklasse auflehnt – meist still, wir sind ja deutsch. Ich werde hier keine politische Diskussion vom Zaun brechen. Aber je mehr ich mich mit der Arbeit unserer Politiker beschäftige, desto mehr werde ich zum „Regime-Kritiker“. Aber hast Du das Bitcoin-Whitepaper von Satoshi Nakamoto eigentlich mal gelesen? Und viel wichtiger – es auch verstanden und verinnerlicht?

Die Menschen investieren 500 € in ein dezentrales Projekt – wie jetzt gerade z.B. NIOB, und bekommen anschließend (wirklich) die Panik und fragen wie man denn die Gewinne versteuert?! Das Thema ist wichtig, keine Frage. Aber bei einem Bausparvertrag in den Du die 40 € vermögenswirksame Leistungen monatlich einzahlst, werdet Ihr doch auch nicht panisch wenn es um die Besteuerung geht. Ich will hier nicht zur Steuerhinterziehung aufrufen. Aber vielleicht sollten diese Personen sich mal mehr mit dem Whitepaper und DeFi auseinandersetzen. Und dann mal in die Zukunft schauen….. 

Dezentralität ist die Zukunft

Davon bin ich fest überzeugt. Und DEXes wie SocialSwap, Pancake, NIOB, AAVE und die vielen (hunderte??) Projekte, sind die Zukunft der Finanzdienstleistung. Vor fast 30 Jahren, im Jahr 1994, sagte bereits Bill Gates „banking is necessary, banks are not“.

„Banking ist notwendig – aber Banken sind es nicht“

Ganz ehrlich: wozu braucht man heute eigentlich noch eine Bank? Mein letzter „echter“ Bank-Besuch war 2007!! Die Welt dreht sich so schnell und neue Multi-Milliarden-Märkte werden erschaffen. Zuletzt DeFi und aktuell NFT’s. Das Thema „Nifties“ oder NTF – Non Fungible Token habe ich zwar soweit begriffen, aber wie man damit, sagen wir mal, als „Anfänger“ Geld verdienen kann, erschließt sich mir noch nicht ganz. Und ein Fan von Bayern München bin ich auch nicht. der FCB arbeitet ja seit einiger Zeit mit der größten NFT-Börse zusammen und Du kannst hier digitale Sammelkarten oder so von Bayern-Spielern kaufen (so wie früher  die Panini-Aufkleber). 

Und der aktuelle DeFI- und NFT-Hype sind nur die Anfänge einer sich alles verändernden Zukunft. Und alles geht rasend schnell. Siehe Getnode oben. Vor drei Jahren noch 10% pro Monat Gewinn gemacht, heute nicht mal mehr 10% pro Jahr. 

Und auch Stefan Hörmann, der CEO von Yieldnodes, sagt selbst das die Renditen mittelfristig sinken müssen. Ich habe gerade das Buch „Das Geld von Morgen – von Frank Schwab“ gelesen. Der Autor gibt einen ersten Einblick auf das was uns bevorsteht. Keine Science Fiction, sondern echte Realität!

Was wird in drei Jahren sein, wenn wir auf den heutigen Tag zurück blicken? Wir wissen es nicht. Wir wissen nur, das die Zukunft wie (jeden Tag) spannend bleibt. Nur leben wir in einer Zeit, in der das heute spannende morgen schon alt sein wird. Und ich kann Dich nur ermutigen, Dich dieser Zukunft zu stellen. Sonst wirst Du von dieser 1000-Tonnen-Dampflok namens Zukunft einfach überrollt werden.

Und ich behaupte, das locker 90-95% aller Deutschen dabei auf der Strecke bleiben werden! Völlig egal vom Alter oder Bildungsgrad. Frei nach James Dean „Denn sie wissen nicht was sie tun“  ins „Heute“ übersetzt

Denn sie wissen nicht was passiert

Denn wir Deutschen sind staatstreu – waren wir Deutschen schon immer. Und wir verschließen die Augen vor dem was passiert. Der Staat wird’s schon richten. So ist es noch immer. Solange sich 90% der Deutschen lieber mit Netflix, HartzIV-TV und dem Folgen von irgendwelchen Promis (?) beschäftigen, wird sich auch nichts ändern.

Also: wieder ein spannendes Jahr ist vorbei. Und das nächste wird nicht minder spannend. Eigentlich ist ja das ganze Leben spannend 😉 wir müssen uns ihm nur stellen. Leider tun die meisten es nicht und diese Menschen tun mir echt leid. Denn wir leben in einer großartigen Zeit trotz Corona und all dem ganzen anderen Mist, mit dem wir uns herumschlagen müssen. Gehöre lieber zu den 5-10%!

Vielleicht sehen wir uns mal persönlich? 

Komm gut rein ins neue Jahr und „sonnige“ Grüße von der ostfriesischen Küste!