2020 ein turbulentes Jahr

2020 ein turbulentes Jahr

23. Dezember 2020 11 Von Alexander Brodsinskij

2020 ein turbulentes Jahr

Moin meine lieben Bitcoin-Freunde,

ja, in der Tat. Das Jahr 2020 war ganz schön turbulent. Corona hat nicht nur unser öffentliches Leben durcheinander gebracht, sondern ist auch an diversen Krypto-Projekten nicht spurlos vorüber gegangen. Während einige Projekte wie ein Fels in der Brandung stehen, mussten wir bei anderen Verluste hinnehmen. Und natürlich sind im Laufe des Jahres neue Projekte hinzugekommen.

Die Krypto-Welt wurde endlich in der Öffentlichkeit und bei Groß-Investoren bekannter. Große Unternehmen wie Versicherungen, Hedgefonds, Zahlungsanbieter etc. stiegen in den letzten Monaten in Bitcoin und andere Coin-Projekte ein. Sie investierten hunderte von Millionen Dollars und trieben die Kurse nach oben. Alleine der Bitcoin-Kurs stieg um mehr als das dreifache in diesem Jahr.

Quelle: www.coinmarketcap.com

Was war nicht so gut von meinen Projekten?

Los ging es in der zweiten Jahreshälfte mit Arbistar. Plötzlich lief nichts mehr. Ein neuer Club soll entstehen in 2021 – na warten wir’s ab. Der CEO kam plötzlich ins Gefängnis. Gute Miene zum Bösen Spiel. Die meisten von uns haben das Geld mittlerweile abgeschrieben. Abwarten ob hier noch was passiert. Ein Hoffnungsschimmer ist zumindest das viele mittlerweile ihr Geld wieder zurück erhalten haben. Ich war leider noch nicht dabei. Vermutlich ein Totalverlust (?).

Im November ging es weiter mit Stellarfund. Von heute auf morgen zwang man uns in ein neues Geschäftsmodell. Kein Trading mehr mit BTC, sondern plötzlich Staking mit BitcoinPos. Auch hier können wir nur hoffen, das Stellarfund die nächsten Monate durchhält und wir wenigstens einen Teil unserer Investitionen zurück erhalten. Geduld ist gefragt – insbesondere was die weitere Entwicklung dieses BitcoinPos Projektes betrifft. Der Kurs ist ja gerade massiv im Sinkflug.

Und schließlich noch Nimbus. Mir war das Modell mit den hohen Provisionen ohnehin nicht so geheuer. Nimbus stellt sich um auf DeFi. Vorgestern Abend gab es wieder ein Special Webinar darüber wie es weitergeht. Auf die grundlegenden Fragen wurde aber auch hier wieder nicht geantwortet. Auch hier gilt es abzuwarten wie es weitergeht.

2020 yieldnodes

Vermeintlich seriöse und einfach zu handelnde Projekte entpuppten sich als Totalverluste wie z.B. Arbistar (?). Und wenn das BitcoinPos-Projekt sich in den kommenden Monaten nicht berappelt, werden wir hier wohl auch große Verluste einfahren. Und wie und was bei Nimbus passiert werden wir sehen.

Tatsache ist, das wir uns plötzlich mit Gegebenheiten auseinander setzen mussten, die wir vermutlich alle nicht wollten. Bei Stellarfund musste man sich plötzlich mit Stellarstock und anderen Börsen auseinander setzen u.s.w. Bei Nimbus werden wir jetzt mit DeFi konfrontiert. Gott verdammt noch mal was ist DeFi und wie funktioniert das? Ich habe mir bei Amazon dazu Bücher gekauft um erst mal die grundlegendsten Informationen zu bekommen. Aber letztlich egal – man wächst und lernt mit den Aufgaben. Und das ist wohl das Positive daran.

Wenn ich einfach mal davon ausgehe, das diese drei Projekte Arbistar, Stellarfund und Nimbus ein Totalverlust werden, so hätte ich einen guten 5-stelligen Euro-Betrag versenkt. Selbst nach Abzug der ausgezahlten Erträge.

Leg nicht alle Eier in einen Korb

Damals, Anfang der Neunziger Jahre, als ich im Finanzvertrieb anfing, haben wir Aktieninvestmentfonds verkauft. Ich erklärte es ungefähr so: Wenn ein Fonds in 10 Unternehmen wie Siemens, BWM, die Deutsche Post etc. investiert und 2-3 Unternehmen davon Verluste erleiden oder sogar pleite gehen, dann bleiben noch 7-8 Unternehmen übrig die Gewinne machen. Und im Durchschnitt man 8-10% Rendite durch Kurssteigerungen zzgl. Dividenden erhält.

Genauso ist es auch heute im Krypto-Bereich. Nur das wir hier keine Fonds haben, die in diverse Unternehmen investieren. Wir sind selbst für die Auswahl der Unternehmen verantwortlich. Selbst wenn ich mit den drei oben genannten Unternehmen einen Totalverlust erleide, bleiben immer noch andere Unternehmen übrig, die diese Verluste wieder auffangen werden. Und man immer noch im Plus bleibt.

Wie z.B. mit dem Quantum Fund. Quantum geht mittlerweile ins dritte Jahr. Man hat zwar immer noch mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen und die Entwicklung des eigenen QTM-Tokens stagniert auf der Stelle. Aber trotz dieser Probleme läuft das Margin Trading weiter und auch die Auszahlungen kommen pünktlich innerhalb der angekündigten Zeit. Wie lange noch wissen wir natürlich alle nicht. Solange es aber läuft machen wir guten Gewinne.

2020 qubit tech

Und Qubit Tech, die quasi aus Quantum hervor gegangen sind, schicken sich an ein großes Rad zu drehen. Ich habe mittlerweile 8 Auszahlungen vorgenommen. Bei den Erträgen ist es zwar verlockend immer wieder zu reinvestieren, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste… Also getreu nach dem Motto first in first out. Erst das eigene Investment rausholen und dann die Gewinne weiterlaufen lassen. Klappt natürlich nicht immer – ich bin ja auch nur ein Mensch und manchmal gierig 🙂

Also lieber auch mal die Kohle rausziehen und auf Zinskonten packen. Also typisches Lending betreiben wie z.B durch Coinlend oder bei Nexo, Blockchain.com oder Celsius. Gibt hier zwar nur 4-8% p.a. aber wenigstens ist Dein Geld dadurch sicherer (Kursschwankungen nicht berücksichtigt).

Getnode – Fels in der Brandung 2020

Darüber hatte ich schon öfters berichtet. Getnode ist zu einem langweiligen Investment avanciert. Aber dafür brauche ich mir auch keine Gedanken machen das mal etwas nicht klappt. Getnode funktioniert einfach!

Aus Getnode ist dann letztes Jahr dann Bitwin24 – die Blockchain-Lotterie entstanden. Diese geht jetzt endlich im Februar weltweit an den Start. Hatte ich gerade drüber berichtet. Bitwin24 war bei mir etwas in der Versenkung verschwunden. Aber nach der offiziellen Lizenz glaube ich auch hier das sich Bitwin24 richtig gut entwickeln wird. Nichts für kurzfristige Investments – sondern eher mittel- bis langfristig zu sehen.

2020 Bitwin24

 

Neue Projekte 2020

Neu hinzugekommen sind auch Broker24 und Yieldnodes. Zu Broker24 kann ich noch gar nicht so viel sagen. Es ist ruhig, kein Hype oder so. Kein Massen-Mulit-Level-Marketing. Läuft einfach. Ein Unternehmen was eher unter dem Radar fliegt und still vor sich hin arbeitet und uns gute Erträge beschert.

Und zuletzt Yieldnodes. Von Yieldnodes erwarte ich mir eine ganze Menge in der Zukunft. Mit dem CEO hatte ich auch kürzlich das Vergnügen eines persönliches Skype-Calls und wir führten ein Interview zusammen (HIER). Noch setze ich Yieldnodes nicht mit Getnode auf eine Stufe. Aber ich denke, das wird sich spätestens ändern, wenn man noch ein paar Erfahrungswerte mehr hat. Und natürlich das Treffen auf Malta stattgefunden hat.

Weitere Projekte 2021/2021

sind aktuell nicht so richtig in Sicht. Ich habe zwar einiges hier liegen. Aber da ist mir einfach zu viel Network drin. Oder ich bin fachlich noch nicht versiert genug. Hab ja über die Feiertage Zeit genug. Qubit Tech ist schon speziell mit seinem binären Provisionsplan, den ich bis heute nicht verstehe. Aber mich interessieren auch eher die Gewinne für mein eigenes Geld. Da finde ich Yieldnodes wieder spannend. Einfach 5% Empfehlungsprovision und fertig. Keine „was weiß ich wieviel“ Ebenen, keine binären Provisionspläne, keine Matching-Boni (was ist das eigentlich?) etc. Klares Modell fertig aus.

Auch wenn ich persönlich 5-stellig Geld im Krypto-Bereich (vermutlich) vernichtet habe, so haben die anderen Projekte diese Verluste wieder aufgefangen und am Ende des Jahres wird ein deutliches Plus auf meinem Konto stehen. Ähnlich wie bei einem Aktienfonds. Denke immer daran: Streuung ist wichtig!

2020 Getnode

Und dazu komme ich auch zu einer ganz persönlichen Bitte für 2021

Durch die vielen Kommentare, Emails, Telefonate etc. entnehme ich immer wieder, das viele sich einfach Hals über Kopf in diese Krypto-Abenteuer stürzen. Viele investieren tausende von Euros und haben aber überhaupt keine Ahnung vom Krypto-Bereich. Irgendein Freund hat sie angepitcht das man hier gutes Geld verdienen kann. Und ihnen vielleicht noch gezeigt, wie man mit einer Kreditkarte Bitcoins kaufen kann. Aber das war’s dann. 

Alleine zum Thema Stellarfund habe ich unzählige Kommentare hier bekommen. Haufenweise Emails beantwortet und jede Menge Telefonate geführt. Von oder mit Menschen, die nicht über mich bei Stellarfund investiert haben und an denen ich nichts verdient habe. Sondern durch irgendeinen Fremden, Freund, Bekannten dort hinein gekommen sind. Und die selbst keine Ahnung hatten…. Menschen denen ich gezeigt habe, wie man überhaupt eine Order auf einer Börse einstellt. Wie man eine Bitcoin-Überweisung macht!!!

Ich helfe ja gerne weil es mir Spaß macht…

Aber manchmal habe ich mit Menschen zu tun die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Da kann es dann auch schon mal vorkommen das ich ein wenig genervt bin. Oder andere die mich anschreiben was sie nun tun sollten weil sie aber auch gar nichts mitbekommen haben. Und ich mich frage warum diese Personen die Mails oder Infos der Gesellschaften nicht lesen. 

Krypto ist immer ein High-Risk-Investment und man muss sich darum kümmern. Nicht täglich. Aber ein- bis zwei mal die Woche sollte es man schon tun. Sich die Zeit nehmen Infos zu lesen, in den Telegram-Gruppen zu stöbern um Neuigkeiten mit zubekommen etc. Es hilft nichts in Krypto zu investieren und dann die Sache irgendwo in den Schrank zu legen. Dann kannst Du Dein Geld auch direkt im Klo runterspülen…

Klar freue ich mich, wenn jemand über meine Links investiert. Aber recherchiere auch auf anderen Seiten und bilde Dir Deine eigene Meinung! Danach kannst Du ja gerne zu mir zurück kommen 🙂

Krypto in 2021

Auch im kommenden Jahr wird es spannend bleiben. Und die gesamte Krypto-Branche wird immer mehr in die Öffentlichkeit gelangen. Sicher, für viele ist und bleibt es wahrscheinlich „Teufelszeug“. Aber spannend ist es nun mal. Und Bitcoin & Co. sind nun mal gekommen um zu bleiben. Und ich nenne nur mal den E-Euro. Wir werden uns nicht dagegen wehren können. Aber wir werden uns darauf vorbereiten können!!

Ich kann Dich also nur dazu ermutigen Dich damit zu beschäftigen. Deine eigenen Strategien zu entwickeln. Dein eigenes Risikomanagement aufzubauen. Deine EIGENEN Entscheidungen zu treffen – und nicht den Entscheidungen anderer zu folgen. Hilfe dazu gibt es im Netz genug. Und ja, manchmal musst Du auch Geld in die Hand nehmen – nicht um irgendwo zu investieren, sondern in Deine eigene Bildung. Sei es nun im Krypto-Space oder Deine finanzielle Bildung.

Auch das Jahr 2021 wird, abgesehen von diesem verdammten Virus, wieder ein spannendes Jahr werden. Und ich freue mich drauf! Wäre ja sonst auch langweilig 🙂

Ich wünsche Dir und Deiner Familie erst einmal ruhige Feiertage, auch wenn diese teilweise erzwungen sind.

Sonnige Grüße

Alex